Alles auf Anfang von Claudia Sprinz

Nick Lüthi

Alles auf Anfang von Claudia Sprinz.

In kurzen Szenen erzählt Alles auf Anfang die Liebesgeschichte von Verena und Martin. Beide waren sie schon auf der gleichen Berufsschule, Martin aber war ein Aussenseiter und immer zu scheu, um Verena anzusprechen. Mittlerweile zu einem hübschen und erfolgreichen Fotografen herangewachsen, nutzt er bei einem Konzert die Gelegenheit, Verena anzusprechen. Die beiden verabreden sich und von da an nimmt diese Beziehung ihren Lauf.

In kurzen und skizzenhaften Kapiteln, die nicht chronologisch angeordnet sind, der Name des Kapitels besteht jeweils aus dem Datum des darin erzählten Tages, schildert Claudia Sprinz nun die Beziehung der beiden. Die ist dabei meist so, wie so Beziehungen halt sind, nicht immer einfach, es gibt Neid, es gibt Streit und Missverständnisse. Grundsätzlich ist das eine Allerweltsgeschichte über Beziehungen, die Beziehung ist intensiv und ihre Schilderung gut konstruiert.

Die Paratexte deuten an, dass im Roman auch Gewalt innerhalb einer Beziehung thematisiert wird. Diese Gewalt kommt zwar vor, Verena schlägt Martin in einer resp. zwei Szenen, problematischerweise wird diese Gewalt aber nicht thematisiert. Das mag widersprüchlich klingen, die Gewalt geschieht zwar, die Figuren reflektieren sie aber nicht, weder Verena noch Martin oder andere Nebenfiguren. Das empfinde ich auf zwei Weisen als problematisch, einerseits wird der Text als etwas beworben und ausgegeben, was er schlussendlich in keinster Weise ist, andererseits sollte Gewalt, die vorkommt, meiner Meinung nach auch thematisiert werden.

Der Roman ist süffisant geschrieben und liest sich schnell weg, die skizzenhafte Vortragsweise funktioniert gut und lässt die Geschichte beschwingt und leicht wirken. Erzählt wird eine intensive Beziehungsgeschichte, die einen ihrer, den Paratexten zufolge, zentralen Gegenstände aber weder thematisiert noch reflektiert.

Alles auf Anfang von Claudia Sprinz.

Claudia Sprinz: Alles auf Anfang.

166 Seiten.

Hollitzer.

Website zum Buch

Zum Buch: Schutzumschlag · bedruckter Einband (Karton) · fadengeheftet

Mehr über die Bücher des Hollitzer Verlags:
In Wien werden spannende Dinge kombiniert. So verlegt der Hollitzer Verlag einerseits Wissenschaftliches in den Bereichen Theater- und Musik aber eben auch anspruchsvolle Bücher der Belletrisik.





Newsletter

Wer gerne liest, was hier rezensiert wird und sich auch dafür interessiert, was in den unabhängigen Verlagen so geht, dem sei der Newsletter von BookGazette ans Herz gelegt. Immer am Ende des Monates wird darin zusammengefasst, was auf der Seite rezensiert und besprochen wurde. Natürlich ausgeschmückt mit anderen schönen Dingen.