Eigentlich hätte dieses Buch eine bessere Bewertung verdient als diese hier. Eigentlich. Leider hat das Buch eine grosse Schwachstelle, der eigentliche Erzähler ist ein unzuverlässiger Ich-Erzähler, gerade aber zu Beginn des Buches hat es Stellen, die auktorial erzählt sind. Das war wahnsinnig nervig, der gleiche Erzähler der sich später im Buch nicht mehr oder nur ungenau an Dinge erinnern können soll kann an diesen Stellen Gedanken lesen. Mich hat dies während des Lesens sehr gestört.

Ansonsten ist “Ein schönes Paar” ein wunderbar gemütliches Buch, welches zu ergründen versucht, wo genau die Liebe kaputt gehen kann. Die Figuren bleiben leider eher unnahbar, was vielfach schade ist, da hier meist vielschichtig von einer komplizierten und komplezen Paarbeziehung erzählt wird und das Innenleben der Hauptfiguren durchaus mehr Berücksichtigung hätte erfahren dürfen. Und da kommen wir auch schon zum zweiten grossen Kritikpunkt: Dieses Buch arbeitet sehr bewusst mit Leerstellen, hat aber zu viele davon. Manchmal bleibt zu vieles unausgesprochen.

Grundsätzlich lohnt sich das Buch, wenn man von seiner Schwammigkeit und dem mühsahmen Erzählermischmasch absehen kann.

Ein schönes Paar auf der Seite des Verlages