Blaue Bananen & Flaschenpost

Neue grafische Bücher im Überblick

Nick Lüthi

Ein eigentümlicher Blick auf Nachbarschaft und zwei Blicke aufs Elternsein, einmal aus kindlicher Perspektive, einmal aus Sicht der Mutter. Wir habens hier mit drei neuen grafischen Werken zu tun, die ganz eigene Zugänge zur Welt erschaffen.

Blaue Bananen & Flaschenpost

Es sind gleich zwei neue Bücher aus dem Jaja Verlag, die Elternschaft und ihre vielen Facetten beleuchten. In A Child‘s Journey schildert Bea Davies die ersten acht Lebensjahre ihres Sohnes Samurai (eigentlich Samuel). Im Buch versammelt sind die besten Stücke der ursprünglich als Webcomic veröffentlichten Zeichnungen. Obwohl also eine kleine Auswahl aus einem grossen, langen Werk getroffen wurde, passen die einzelnen Teile gut zusammen und ergeben nach und nach ein intimes Bild des Zusammenwachsens von Mutter und Kind.

A Child‘s Journey von Bea Davies

Der Blick und Ton von Davies ist eher pathoslastig, driftet zum Glück aber nie in Kitsch ab. Der Hauptgrund dafür ist die entwaffnende Ehrlichkeit der Zeichnungen und Texte, die dem Pathos nie Überhand lassen. Man schaut hier zwei Menschen dabei zu, wie sie einander kennenlernen, wie sie aneinander wachsen und wie sich ihre Beziehung über die Zeit verändert. Und das ist schlichtweg sehr schön gemacht. Nicht nur die Beziehung der beiden verändert sich über die Zeit, auch der Zeichenstil von Davies wird im Laufe der Jahre anders, klarer und genauer. Man schaut hier also nicht nur Mutter und Kind beim Wachsen zu, sondern blickt auch einer Künstlerin über die Schultern, die über die Jahre ihre Stimme immer wieder neu findet und umsetzt.

Ganz anders funktioniert da die zweite Neuerscheinung des Verlags, Boje. Ursprünglich ein Drehbuch für einen Kurzfilm, geschrieben von Robert Köhler und Andreas Cordes, wurde das Drehbuch von Jonas Fischer im Rahmen einer Bachelorarbeit zu einem Comic umgearbeitet. Getan hat er dies mit schnellen Strichen und einer wunderschönen Farbpalette. Boje erzählt die etwas einfältige und gar rührselige Geschichte eines Vaters und eines Jungen, besagter Boje. Der Junge hat immer wieder Fragen, welche der Vater nicht sofort beantworten kann. Als der Vater Boje die Geschichte eines Matrosen erzählt, der vom Meer Antworten bekam, findet der Junge am nächsten Tag eine Flaschenpost mit Antworten auf seine drängendsten Fragen. Es ist natürlich ein Behelf des Vaters, der (warum auch immer) Boje nicht direkt Antworten geben kann.

Boje von Jonas Fischer, Robert Köhler und Andreas Cordes.

Fischers Zeichnungen vermitteln viel Emotion und Gefühl und brauchen dadurch nur wenig Text. Das ursprünglich Filmische des Ausgangsmaterials wird also sehr schön in die “statischere” Form eines Comics gewoben. Insbesondere die Kolorierung (ebenfalls von Fischer verantwortet) ist herausragend und taucht die Landschaften der Ostsee in dunkle Pastelltöne. Unterstützt wird die Farbpalette durch die ausgezeichnete Buchgestaltung auf schwerem und leicht glänzendem Papier, welches die Farben regelrecht von den Seiten hinausstrahlen lässt. Von daher ist es schade, ist die Geschichte um Boje und seinen Vater so flau, denn zumindest grafisch und buchgestalterisch ist Boje ein sehr stimmiges Werk.

In Mein Vorbar ist auch mein Nachbar von Semi Eschmamp hingegen, geht es nicht um Eltern-, sondern um Nachbarschaft und gemäss Titel natürlich auch um Vorbarschaft. Dieses Wortspiel deutet schon an, dass dieses Buch sicherlich das eigentümlichste, sperrigste und aussergewöhnlichste der drei ist. Gegliedert ist der Band in zwei Teile, im ersten beschreibt die Figur Semi Eschmamp seinen Nachbarn Boris Blaschko, im zweiten wird die Perspektive umgedreht. Obwohl beide äusserst unzuverlässige Erzähler sind, lässt sich mit einiger Sicherheit sagen, dass beide sonderbare Zeitgenossen sind und einen Hang zum Absurden hegen. Die Kurztexte sind zusammengewürfelt und reichen von bauphilosophischen Gesprächen (“Wenn es einen Sinn des Lebens gibt, gibt es dann auch einen Unsinn des Lebens?”) bis hin zu Kinobesuchen und Gedichten über die grösste Wurst der Welt. Gehalten werden die Texte von einem Rahmennarrativ um die beiden Nachbarn (oder Vorbarn) Eschmamp und Blaschko.

Mit seinen aberwitzigen Texten entwirft Autor Semi Eschmamp ein absurdes Universum, das mit herkömmlichen Regeln nicht verstanden werden kann. So ist es durchaus möglich, blaue Bananen zu kaufen, die plötzlich leer sind und sich in den Regalen versteckt halten. Oder einen Schalter zu finden, der Döner-Spiesse schneller drehen lässt, beim Gemüsehändler die grüne Paprika rot färbt aber in einer öffentlichen Toilette gar keine Wirkung zeigt.

Mein Vorbar ist auch mein Nachbar von Semi Eschmamp

Zu den Texten gesellen sich zahlreiche Zeichnungen, die direkt mit ihnen verbunden sind und damit die textliche Ebene unterstützen. Die Zeichnungen sind schlicht und stehen ihren symbiotischen Kumpanen in Sachen Absurdität in nichts nach. Das fängt ja bereits mit dem Cover an. Mein Vorbar ist auch mein Nachbar ist ein wunderbares Buch, das voller absurder Einfälle, Blödsinnigkeiten und Abgründen steckt. Es macht einfach Spass, sich in diesem absurden Universum zu tummeln und zu vergnügen.

- Brauchen Sie zufällig einen Rechsanwalt?
- Leider nein.
- Das trifft sich gut ─ ich bin nämlich Linksabmjung!
- Davon habe ich noch nicht gehört.
- Ein Linksabmjung ist genau das Gegenteil von einem Rechtsanwalt.
- Aha.
Semi Eschmamp: Mein Vorbar ist auch mein Nachbar.
Boje von Jonas Fischer, Robert Köhler und Andreas Cordes.

Jonas Fischer, Robert Köhler, Andreas Cordes: Boje.

Zeichnungen von Jonas Fischer, nach einem Drehbuch von Robert Köhler und Andreas Cordes.

48 Seiten.

Jaja.

Website zum Buch

Zum Buch:
Klappbroschur · bedrucktes Vorsatzpapier (Illustration) · durchgehend farbig · fadengeheftet

A Child's Journey von Bea Davies.

Bea Davies: A Child's Journey. Drawn by Mama.

112 Seiten.

Jaja.

Website zum Buch

Zum Buch:
geprägter Einband (Karton) · bedrucktes Vorsatzpapier (Illustration) · fadengeheftet ·

Zum Verlag:
Annette Köhn hat den Jaja Verlag 2011 ins Leben gerufen (O-Ton: «Cool, Ich habe echt einen Verlag gegründet.»). Seit jeher sind es Comics und Graphic Novels, die hauptsächlich im Verlag erscheinen, aber auch Kalender und andere Genres haben ihren Platz im Programm, das sich auch durch herausragende Buchgestaltung auszeichnet.


Mein Vorbar ist auch mein Nachbar von Semi Eschmamp.

Semi Eschmamp vs. Boris Blaschko: Mein Vorbar ist auch mein Nachbar.

128 Seiten.

Der gesunde Menschenversand.

Website zum Buch

Zum Buch:
geprägter Einband (Karton) · farbiges Vorsatzpapier (schwarz) · farbige Abbildunge · fadengeheftet

Zum Verlag:
Der gesunde Menschenversand ist ein Verlag für Spoken Word. Seit 1998 werden aus Luzern hauptsächlich Schweizerdeutsche Sprechtexte in Buchform unters Volk gebracht. Bekannt ist der Verlag im Besonderen für die edition spoken script, in der neben vielen anderen auch Nora Gomringer, Pedro Lenz oder Beat Sterchi erscheinen.





Newsletter

Wer gerne liest, was hier rezensiert wird und sich auch dafür interessiert, was in den unabhängigen Verlagen so geht, dem sei der Newsletter von BookGazette ans Herz gelegt. Immer am Ende des Monates wird darin zusammengefasst, was auf der Seite rezensiert und besprochen wurde. Natürlich ausgeschmückt mit anderen schönen Dingen.