In den kommenden Nächten von Irmgard Fuchs

Nick Lüthi

Irmgard Fuchs' Roman ist ein Griff ins Herz. Direkt, voller Poesie und komplett auf sein zentrales Thema konzentriert, wird die Geschichte einer Emanzipation erzählt – in der direktesten Form, die möglich scheint.

In den kommenden Nächten von Irmgard Fuchs

Du bist Doro Grimm.

Dieser erste Satz ist genauso schlicht, wie er symptomatisch für den Rest dieses Romanes steht. In der Folge lässt der Roman seine Leser*innen komplett mit Doro Grimm zusammenwachsen. Denn erzählt wird konsequent in der Du-Perspektive, es bleibt also tatsächlich kaum etwas anderes übrig, als zu dieser Doro Grimm zu werden.

Doro hat genug, von ihrem Job als Hochbauzeichnerin, von ihrem Freund Elmar und von ihrem Leben, in dem sie es sich gemütlich gemacht hat. Kurz entschlossen mietet sie sich eine Wohnung für die nächsten sechs Monate, kündigt ihren Job und verlässt Elmar und das gemeinsame Leben. Angekommen in dieser Wohnung mit Vogeltapete, blickt sie durchs Fenster nach draussen und beobachtet das Pärchen im Haus gegenüber; Kiki und Maro, denen sie, wie sich selbst auch, Kanarienvogelnamen gibt. Der Sommer ist so richtig heiss und Doro hat eigentlich nichts anderes zu tun, als wieder zu sich selbst zurückzufinden.

Diese Emanzipation Doros, weg aus dem behüteten Leben, dem Chef, der für ihre Arbeit die Lorbeeren einheimst und überhaupt allem, was ihr Leben bisher vorbestimmt hat, kommt eigentlich etwas unerwartet, so selbst weiss sie auch nicht recht, woher der Drang dazu kommt. Geschildert wird diese aber in sehr, sehr dichter Sprache, die voller Poesie erblüht und die einfachsten Beobachtungen des neuen Alltäglichen poetisiert. So wird bereits die Betrachtung eines Bettes zum Vorboten dessen, was nicht mehr gerade gerückt werden kann.

Deine Seite ist leer. Elmars Seite ist nach wie vor eine Welt, in der alles seinen Platz hat.

Irmgard Fuchs: In den kommenden Nächten, S. 25.

Erzählt wird sprunghaft, mit vielen Rückblenden, die mal Tage, mal Jahre zurückspringen und dann eben in dieser aussergewöhnlichen Du-Perspektive. Die Du-Perspektive fordert sehr viel Arbeit von der Leser*in, steht sie doch im kompletten Gegensatz zu üblichen Erzählkonventionen und Perspektiven. Die Verschmelzung mit Doro erfordert aktive Mitarbeit, die sich aber auszahlt. Denn Irmgard Fuchs gelingt mit der Erzählperspektive auch ein erzählerischer Kniff, diese Doro Grimm, die steckt in ihrem Leben fest, loslösen kann sie sich erst, wenn die Leser*innen zu ihr werden und sie dadurch aus den Fesseln dieses Seins befreien.

Das Debüt von Irmgard Fuchs hat etwas Magisches. Die Sprache schwingt voller Poesie, die Komposition ist extrem ausgeklügelt, wirkt aber nie bemüht. Die aussergewöhnliche Erzählperspektive ist kein Gimmick, um den Roman interessanter zu machen, sondern lebensnotwendiger Anstoss für die Protagonistin. Wie ein Kanarienvogel singt auch In den kommenden Nächten der herbeigesehnten Freiheit entgegen. Warum und wozu sind da vorerst die weniger wichtigen Fragen.

In den kommenden Nächten von Irmgard Fuchs.

Irmgard Fuchs: In den kommenden Nächten.

208 Seiten.

Kremayr & Scheriau.

Website zum Buch

Zum Buch: bedruckter Schutzumschlag · bedruckter Einband (Karton) · bedrucktes Vorsatzpapier (Grafik) · Lesebändchen · Klebebindung

Mehr über die Bücher von Kremayr & Scheriau:
Der 1951 gegründete Verlag Kremayr & Scheriau hat eine bewegte Geschichte. Für 38 Jahre der Bertelsmann Gruppe angehörig, ist der Verlag seit 2002 wieder unabhängig und inhabergeführt. Seit 2015 führt Kremayr & Scheriau ein neues Literaturprogramm, bei dem hauptsächliche österreichische Gegenwartsautorinnen veröffentlicht werden.





Newsletter

Wer gerne liest, was hier rezensiert wird und sich auch dafür interessiert, was in den unabhängigen Verlagen so geht, dem sei der Newsletter von BookGazette ans Herz gelegt. Immer am Ende des Monates wird darin zusammengefasst, was auf der Seite rezensiert und besprochen wurde. Natürlich ausgeschmückt mit anderen schönen Dingen.