Aisthesis Verlag

Ein kulturwissenschaftlicher Fachverlag sei er, der Aisthesis Verlag. Bekannt für Fachtexte der Geistes- und Kulturwissenschaften.

Alcorde Verlag

Seit 2006 verlegt der Alcorde Verlag in Essen Bücher. Angefangen hat alles mit Kochbüchern, mittlerweile aber vielfältig erweitert durch die Sparten Belletristik und Geschichte, wo etwa die Bibliothek historischer Denkwürdigkeiten erscheint.

Alexander Verlag Berlin

TheaterFilmLiteratur seit 1983, so knackig bezeichnet sich der Alexander Verlag Berlin gleich selbst. Und was soll man sagen, das stimmt. Seit jeher bilden Theater- und Filmbücher die Stammbeine des Verlags.

Argument Verlag mit Ariadne

Der Argument Verlag mit Ariadne ist der deutschsprachige Verlag mit dem wohl bestmöglichen Domainnamen: argument.de. Im Argument Verlag wird seit 1959 linke Theorie angestossen und erneuert. Unter dem Label Ariadne erscheint seit 1988 anspruchsvolle Kriminalliteratur.

AvivA Verlag

Der AvivA Verlag ist einer der unabhängigen Verlage, die ein besonders heres Ziel verfolgen. Der 1997 gegründete Verlag holt nämlich Schriftstellerinnen aus dem Vergessen. Seien dies Neu- oder Wiederentdeckungen, verlorene Schätze oder Biographien, gedruckt werden ausschliesslich Bücher aus Frauenhand.

be.bra Verlag

Gestartet hat der be.bra Verlag, was übrigens für Berlin-Brandenburg steht, 1995 mit einem Sachbuchprogramm zu zeitgeschichtlichen Themen. Sechs Jahre später wurde das Verlagsprogramm um einen belletristischen Ast ausgebaut.

Berenberg Verlag

Dicke Bücher wird man im Berenberg Verlag nicht finden, ist es doch Leitsatz des 2004 von Petra und Heinrich von Berenberg gegründeten Verlags, gute und kurze Bücher zu veröffentlichen. Mit Fokus auf autobiografischer und biografischer Literatur erscheinen so jährlich bis zu zehn Titel. Immer hochwertig ausgestattet und im unverkennbaren Verlagskleid gestaltet.

Bilger Verlag

Der bilgerverlag ist ein unabhängiger Schweizer Verlag mit Schwerpunkt Belletristik. Gegründet 2001 und hervorgegangen aus der 1983 gegründeten Buchhandlung sec52.

Binooki Verlag

Mit Übersetzungen türkischer Texte hat der Binooki Verlag 2012 sein erstes Programm aufgenommen. Und auch heute wird im Berliner Verlag noch genau dies gemacht. Schwerpunktmässig werden Romane und Erzählungen übersetzt, gerne auch bisher als unübersetzbar geltende Werke.

Büchner Verlag

Hinter Büchner Verlag steht eine Genossenschaft, welche 2008 erstmals ihre Verlegertätigkeit aufnahm und seit dem Relaunch 2017 wieder in voller Fahrt ist. Verlegt werden im Marburger Verlag wissenschaftliche Sach- und Fachbücher.

Cass Verlag

Der Cass Verlag widmet sich der Übersetzung japanischer Literatur, vom modernen Klassiker über bekannte japanische Autoren bis hin zu in Europa gänzlich Unbekannten, findet sich alles im Programm. Seit Neuerem wird auch moderne koreanische Literatur verlegt. Ein besonderes Augenmerk erfährt immer auch die Ausstattung der jeweiligen Bücher.

Christoph Merian Verlag

Der Christoph Merian Verlag ist nach dem Basler Patrizier benannt, aus dessen Stiftung der Verlag entstanden ist. Seit 1976 werden im eigenständigen Verlag Bücher in den Bereichen Kunst, Architektur und Kultur wie auch Sachbücher mit Bezug zu Basel gedruckt. Ein hoher gestalterischer Anspruch und die Zusammenarbeit mit renommierten Institutionen zeichnen den Verlag aus.

Connewitzer Verlagsbuchhandlung

Die Connewitzer Verlagsbuchhandlung war schon immer beides, Verlag und Buchhandlung. 1990 im namensgebenden Stadtteil Leipzigs gegründet, werden seit jeher schöne Bücher mit regionaler Beteiligung hergestellt. Dies vorwiegend in den Sparten Literatur und Lyrik, aber auch Kunst- und Fotobücher finden ihren Platz. 2015 mit dem Förderpreis der Kurt Wolff Stiftung ausgezeichnet.

Conte Verlag

Im Conte Verlag finden Romane, Erzählungen, Krimis und Sachbücher ihren Platz. Dem 2001 von zwei Freunden gegründeten Verlag ist der Name zugleich Motto. Der Verlag hat seinen Sitz in St. Ingbert.

Culturbooks

Der Verlag Culturbooks mit Sitz in Hamburg verlegt anspruchsvolle internationale Literatur aus der ganzen Welt. Ergänzt wird dieses Programm mit digitalen Lizenzausgaben von Büchern anderer unabhängiger Verlage.

Czernin Verlag

1999 hat Hubertus Czernin in Wien den nach ihm benannten Czernin Verlag gegründet. In den ersten Jahren wurden fast ausschliesslich Sachbücher veröffentlicht, die besonders für 'unbequeme Themen [...] sensibilisieren' sollen. Seit 2005 wird aber auch vermehrt Literatur verlegt, beispielsweise in der Lyrik-Reihe des Verlages.

danubebooks

Der 2015 in Ulm gegründete Verlag danubebooks hat sich zum Ziel gesetzt, ein grenzenloser Verlag zu sein. Im Sachbuch- und Belletristikprogramm des Verlages spiegeln sich deshalb die Vielfalt der Sprachen, Ethnien und Kulturen der Donauländer.

Dağyeli Verlag

Bereits 1982 entstanden, wird der Dağyeli Verlag seit jeher familienintern geführt. Den Schwerpunkt findet der Verlag in Übersetzungen aus dem Türkischen und anderen türkischstämmigen Sprachen.

Der Gesunde Menschenversand

Der gesunde Menschenversand ist ein Verlag für Spoken Word. Seit 1998 werden aus Luzern hauptsächlich Schweizerdeutsche Sprechtexte in Buchform unters Volk gebracht. Bekannt ist der Verlag im Besonderen für die edition spoken script, in der neben vielen anderen auch Nora Gomringer, Pedro Lenz oder Beat Sterchi erscheinen.

die brotsuppe

Bei der Rezeption des Filmes «Babettes Fest» ist Verlegerin Ursi Anna Aeschbacher der Name für ihren Verlag entgegengesprungen: die brotsuppe. Eine gute Brotsuppe, so Aeschbacher, verhelfe zur Begegnung, zu einem Miteinander, genauso wie dies Bücher auch tun. Seit 2003 entstehen in Biel hochwertige Ausgaben von Werken Schweizer Schriftsteller*innen, ergänzt durch einige Übersetzungen.

Distel Verlag

Der Distel Verlag war bei seiner Gründung 1980 ein reiner Sachbuchverlag. Dieser Ausrichtung blieb der Verlag für die ersten zwei Jahrzehnte seines Bestehens auch treu. Seit 1999 wird aber auch ein anspruchsvolles Literaturprogramm verlegt mit Kriminalromanen und Romanen aus dem französischen und spanischen Sprachraum.

Drachenhaus Verlag

Der seit 2010 bestehende Drachenhaus Verlag hat es sich zum Ziel gesetzt, dem deutschsprachigen Publikum China näherzubringen. Verlegt werden dementsprechend ausschliesslich Werke chinesischen Ursprungs oder mit thematischem Fokus China, in den Bereichen Literatur, Jugendbuch und erzählendes Sachbuch.

Droschl Literaturverlag

Der Literaturverlag Droschl hat sich einzig und allein der zeitgenössischen Literatur verschrieben. Vorwiegend deutschsprachige Autoren, immer wieder aber auch Autoren aus anderen Sprachräumen werden verlegt. Der Verlag hat seinen Sitz in Graz.

Dörlemann

Der 2003 enstandene Dörlemann Verlag ist ein Züricher Verlag, welcher sich auf die Neuentdeckung vergessener Klassiker spezialisiert hat, aber auch immer wieder Schweizer Autoren verlegt.

Ebersbach & Simon

Ausschliesslich anspruchsvolle Literatur von und über Frauen wird verlegt vom Verlag Ebersbach & Simon. Der 1990 von Brigitte Ebersbach noch als edition ebersbach gegründete Verlag, hat seinen heutigen Namen seit 2015, als Sascha Nicoletta Simon den Verlag übernommen hat.

Edition Atelier

Zeitgenössische Literatur aus dem deutschsprachigen Raum bildet den Schwerpunkt der Edition Atelier. Ebenso finden im Wiener Verlag aber auch Literatur aus dem 20. Jahrhundert, phantastische Literatur und kürzere Texte ein Zuhause.

Edition Büchergilde

Die Büchergilde ist die älteste Buchgemeinschaft im deutschsprachigen Raum und hat eine über 90 Jahre währende Tradition. Veröffentlicht werden hauptsächlich Lizenzausgaben in bibliophiler Aussatttung. Originalausgaben, wie der besprochene Roman, werden im eigenen Verlag, der Edition Büchergilde, veröffentlicht.

Edition Fototapeta

Ausgerichtet auf den europäischen Osten, verlegt die Berliner Edition Fototapeta seit 2007 ein breites Programm. Im Fokus steht bei allen Veröffentlichungen die Geschichte, die darin erzählt wird – unabhängig vom Genre des Werks.

edition fünf

'Autorinnen aus aller Welt', so lautet der thematische Fokus der edition fünf. Seit 2010 werden in Gräfelfing Autorinnen aus dem Vergessen geholt, aus Ecken hervorgekramt und wiederentdeckt. Dazu gehört immer auch die besondere Gestaltung der Bücher.

Edition Howeg

Die Edition Howeg existiert seit über 50 Jahren. Ursprünglich enstanden in Hamburg, hat die Edition seit längerem ihren Sitz in der Schweiz. Die verlegten Bücher haben immer etwas Besonderes, Magisches an sich und halten sich auch nicht immer strikte an die Form klassischer Bücher.

Edition Karo

Hinter der Edition Karo steht die Leidenschaft für die Welt, ihre Kulturen und Sprachen. 2004 von Josefine Rosalski gegründet verlegt der Verlag Literarisches, Biografisches, und Reiseliteratur.

Edition Keiper

Österreichische Gegenwartsliteratur ist die Domäne der Edition Keiper. Seit 2008 entstehen so in Graz Bücher zu einem weiten Literaturbegriff.

Edition Moderne

Die 1981 entstandene Edition Moderne ist der einzige Comicverlag der Deutschschweiz. In Zürich werden jährlich etwa 12 Bücher produziert, viele davon sind Erstveröffentlichungen von jungen deutschsprachigen Zeichner*innen.

Edition Monhardt

Die in Berlin sesshafte Edition Monhardt verlegt Prosa, Lyrik und Essays in aufwendigen, limitierten Editionen. Verleger Stefan Monhardt fässt den Antrieb zum Verlag so zusammen: 'Ich wäre ein verdammter Narr, wenn ich’s nicht täte!'

Edition Mosaik

Die edition mosaik ist ein Ableger der Zeitschrift mosaik und verlegt im kleinen Format Lyrik und kurze Prosa. Die Zeitschrift sowie die edition mosaik haben ihren Sitz in Salzburg.

Edition Nautilus

'Unkonventionell, eigenwillig und kämpferisch', so beschreibt die Edition Nautilus das eigene Verlagsprogramm. Das zeigt sich etwa daran, dass der Verlag seit 2018 von einem gleichberechtigten Kollektiv geführt wird. Seit 1974 sind in Hamburg über 1000 Bücher entstanden.

edition pudelundpinscher

Die ersten paar Jahre der Verlagsgeschichte war die edition pudelundpinscher im Schächtental heimisch, fernab von allem. Auch wenn sich das mittlerweile geändert hat und Wädenswil den neuen Verlagssitz bildet, das Programm des seit 2008 bestehenden Verlages bleibt wild und breit. Literatur von Flüchtlingen stellt sich neben von Kindern verfassten Geschichten, stellt sich neben Lyrik und zweisprachige Ausgaben.

Edition Rugerup

Lyrik aus dem skandinavischen und dem angelsächsischen Raum verlegt die Edition Rugerup seit 2005. Vorzugsweise in zweisprachigen Ausgabe. 2018 mit dem Förderpreis der Kurt Wolff Stiftung ausgezeichnet.

Edition Taberna Kritika

Die in Bern beheimatete Edition Taberna Kritika ist eine 'differentielle exempelsammlung in progress'. Nebst den schmalen Büchlein im einheitlichen Design, gehört zur Edition immer auch das digitale Objekt. Die Edition Taberna Kritika spielt mit den Grenzen des literarischen, gedruckt wie digital.

Edition Temmen

1938 von Horst Temmen noch unter anderem Namen gegründet, verlegt die Edition Temmen Bildbände, erzählende Sachbücher, Reiseführer und Belletristisches. Thematisch bildet dabei die geografische Lage des Verlags, der Norden, den Schwerpunkt.

Elif Verlag

Der elif Verlag ist ein unabhängiger deutscher Verlag, welcher hauptsächlich Lyrik verlegt. Immer mit einem Augenmerk auf der Gestaltung, ohne dabei aber das Wesentliche, die Qualität der Texte, zu vergessen. Nebst den Lyrikveröffentlichungen finden sich immer wieder Prosastücke im Programm.

Folio Verlag

Der Folio Verlag hat seinen Sitz in Bozen und in Wien. Seit 1994 werden anspruchsvolle Bücher aus den Sparten Literatur, Sachbuch und Kunst verlegt, gerne auch mit einem regionalen Bezug zum Südtirol.

Frankfurter Verlagsanstalt

Die Frankfurter Verlagsanstalt verlegt anspruchsvolle Literatur aus dem deutschsprachigen Raum und ausgewählte Übersetzungen. Ein Augenmerk liegt immer auch auf Debütromanen.

Friedenauer Presse

Die, im Berliner Stadtteil Friedenau entstandene, Friedenauer Presse ist ein Verlag, der sich ganz den Entdeckungen widmet. Verlegt wird seit 1963 das, was noch unentdeckt oder vergessen gegangen ist. 2006 wurde der Verlag mit dem Kurt-Wolff-Preis ausgezeichnet.

Frohmann Verlag

Der, von Christiane Frohmann geführte, Frohmann Verlag ist ein Verlag für digitale Literatur und kulturwissenschaftliche Texte. Daher überrascht es nicht, hat der 2012 gegründete Verlag zu Beginn ausschliesslich e-books veröffentlicht. Mittlerweile werden aber auch Bücher gedruckt und beispielsweise in der Reihe Kleine Formen, ursprünglich digitale Texte aus ihrer digitalen in die analoge, gedruckte Existenz überführt.

Guggolz Verlag

Der noch junge (2014) Guggolz Verlag stellt nur vier Bücher pro Jahr her. Diese Bücher sind allesamt Übersetzungen, entweder komplett neu übersetzt oder als Neuausgabe. Ganz im Sinne von Trüffelsuchenden werden hier vergessene Werke wieder sichtbar gemacht. Immer auch entsprechend kommentiert und um Nachworte versehen. Der Verlag erhielt 2017 den Förderpreis der Kurt Wolff Stiftung.

Hollitzer

In Wien werden spannende Dinge kombiniert. So verlegt der Hollitzer Verlag einerseits Wissenschaftliches in den Bereichen Theater- und Musik aber eben auch anspruchsvolle Bücher der Belletrisik.

Homunculus Verlag

Der 2015 enstandene Homunculus Verlag spielt bereits im Namen mit dem Lebendimachen des Anorganischen. Es finden sich dementsprechend viele Vergessene im Erlanger Verlag wieder. Aber auch aktuelle Veröffentlichungen und Spiele gehören zum spannenden Programm, das immer eine hochwertige Aussatttung erfährt.

Hybrid Verlag

Der phantastischen Literatur in all ihren Spielformen verschrieben, macht der Hybrid Verlag seit 2017 aus dem Saarland heraus die Welt unsicher.

ink press

Seit 2015 veröffentlicht der in Zürich beheimatete Verlag ink press seine Bücher und hat zwei Steckenpferde: Kunstbücher und Literatur. Kunstbücher erscheinen individuell, gerade so wies passt. Aus der Literatur gibt es vier Veröffentlichungen pro Jahr. Einerseits in der BULGARISCHEN REIHE, andererseits in der Reihe TADOMA, in der internationale Literatur aus allen anderen Ländern veröffentlicht wird.

Jung und Jung

Der in Salzburg angesiedelte Jung und Jung Verlag publiziert hauptsächlich deutschsprachige Gegenwartsliteratur, die durch Musik Bücher ergänzt werden. Die literarischen Werke sind auffallend oft in den Reihen bedeutender Buchpreise aufzufinden.

Kampa Verlag

Und dann war er da, der Kampa Verlag. 2018 enstand mehr oder weniger aus dem Nichts ein bemerkenswerter Verlag in Zürich. Verlegt wird ein umfangreiches Literatur- und Sachbuchprogramm, umrahmt von Kriminalliteratur, im Besonderen der Werke von Georges Simenon.

KLAK Verlag

Der KLAK Verlag steht selbstbewusst für gute Bücher. Zu Beginn stammte ein Grossteil dieser guten Bücher aus Polen, mittlerweile legt der Verlag aber ein sehr viel breiteres Programm vor, das sich mit Minderheiten, Modernem Leben und der Vergangenheit Europas beschäftigt. Dies geschieht beim Berliner Verlag sowohl durch Literatur wie auch durch Sachbücher.

Konkursbuch

Der Konkursbuch Verlag schöpft seit 1978 aus der 'Konkursmasse der Ideen'. Seit Anbeginn wird das Periodikum Konkursbuch herausgegeben, wo zwischen Literatur, Essays und Sinnlichkeit vieles seinen Platz findet. Neben dem grossen Standbein Literatur veröffentlicht der Verlag auch Erotik- und Reisebücher.

Kremayr & Scheriau

Der 1951 gegründete Verlag Kremayr & Scheriau hat eine bewegte Geschichte. Für 38 Jahre der Bertelsmann Gruppe angehörig, ist der Verlag seit 2002 wieder unabhängig und inhabergeführt. Seit 2015 führt Kremayr & Scheriau ein neues Literaturprogramm, bei dem hauptsächliche österreichische Gegenwartsautorinnen veröffentlicht werden.

Kunstanstifter Verlag

Der 2006 gegründete und in Mannheim ansässige Kunstanstifter Verlag macht Bilderbücher für Erwachsene und Kinder. Im Zentrum steht dabei immer auch die Qualität der Illustration.

Kunstmann

Der Antje Kunstmann Verlag enstand 1976, als zwei Verlage zusammengeführt wurden. Zuerst noch unter anderem Namen, trägt der Verlag seit 1990 den Namen der Verlegerin. Literatur und Sachbuch bilden die Kernkompetenzen des Verlags, der mit seinen Büchern «Leselust und das Denken» fördern will.

Kētos

Seit 2018 gibt es in Wien und Prag einen leicht wahnwitzigen Verlag, den Kētos Verlag. Der Verlag fokussiert sich auf unübersetzbare tschechische Literatur und überträgt diese möglichst originalgetreu ins Deutsche. Form und Inhalt gehören ja schiesslich zusammen. Das alle Bücher in hochwertiger Aufmachung produziert und auf reissfestes Munken Premium Cream Papier gedruckt werden, sei jetzt nur am Rande erwähnt.

Launenweber

Seit 2016 werden vom Launenweber Verlag Schätze gehoben, dies hauptsächlich als erzählende Prosa. In seiner italica Reihe beispielsweise, veröffentlicht der Kölner Verlag herausragende italienische Werke.

Lenos Verlag

Der Lenos Verlag ist ein unabhängiger Schweizer Verlag, welcher schwerpunktmässig schweizerische und arabische Literatur sowie Sachbücher verlegt. Gegründet wurde der Verlag 1970.

Lilienfeld Verlag

«Eine Nussschale mit schwerem Bergungsgerät» soll er sein, der Lilienfeld Verlag. Seit 2007 werden in Düsseldorf zeitlose Texte aus dem Vergessen geholt und in bibliophilen Ausgaben wieder unters Volk gebracht. 2011 mit dem Förderpreis der Kurt Wolff Stiftung ausgezeichnet.

Limmat Verlag

Seit 1957 erscheint im Limmat Verlag Sachliches, Literarisches, Lyrisches, Spannendes, Fotografisches und Übersetztes. Der Verlag hat sein Zuhause in Zürich.

mare

Seit Mitte der 90er-Jahre hat der Hamburger mare Verlag einen ganz klaren Fokus: das Meer und die Geschichten, die es über das Meer zu erzählen gibt. Es sind dies die Geschichten von Menschen und Tieren, die von, mit, neben und dank dem Meer leben. Daraus entstand zuerst eine Zeitschrift, schlicht mare betitelt. Seit 1999 werden auch Bücher verlegt, nicht jede Geschichte passt in ein Magazin. Auch bei den Büchern bleibt das Meer Inspirationsmedium, sowohl literarisches wie auch aufwändige Bildbände gehören ins Buchprogramm.

Maro Verlag

Keine Schnaps- aber zumindest eine Bieridee war der Maro Verlag bei seinem Entstehen. Der Verlag entstand 1969 an einem Biertisch. Zuerst war es die Zeitschrift «Und», seit 1970 werden in Augsburg aber hauptsächlich Bücher gedruckt. Dies unter anderem mit den ersten deutschen Übersetzungen der Gedichte von Charles Bukowski und vielen weiteren Beat-Poeten. Die Schwerpunkte bilden seit jeher Lyrik und Literatur. 2002 mit dem Kurt-Wolff-Preis ausgezeichnet.

Matthes & Seitz

1977 erstmals und 2004 dann neu gegründet, verlegt Matthes & Seitz aus Berlin pro Jahr um die 80 Bücher. Schwerpunktmässig in den Bereichen Sachbuch und Literatur.

mikrotext

Der Berliner Verlag mikrotext verfolgt das Motto digital first. Ausgewählte Bücher sind aber auch in gedruckter Form verfügbar. Seit 2013 entstehen so 'Texte mit Haltung und neuen Narrativen', meist geschieht dies in literarischer Form. Darüber hinaus verfolgt Verlegerin Nikola Richter mit dem Freundeskreis des Verlages ein spannendes Abo-Projekt. Für einen monatlichen Beitrag erhalten Mitglieder des Freundeskreises alle Neuerscheinungen von mikrotext als e-book frei Haus.

Milena Verlag

Der Wiener Milena Verlag mag das Aussergewöhnliche. Tiefschürfende Bücher mit guten Geschichten bilden das Kernelement jedes verlegten Titels. Vom wiederentdeckten Klassiker bis hin zur Zeitgeschichte, findet sich alles.

Mitteldeutscher Verlag

Der 1946 gegründete Mitteldeutsche Verlag mit Sitz in Halle, verlegt Belletristik, Sach-, Reise- und Kunstbücher.

Nimbus Verlag

Beim Nimbus Verlag in Wädenswil treffen seit 1996 Kunst- und Fotobücher auf ausgewählte belletristische Titel.

Pendragon

Die Spezialität des Bielefelder Pendragon Verlags sind Krimis. Viele deutsche Autor*innen von Kriminalliteratur haben im 1981 gegründeten Verlag ihr Zuhause. Aber nicht nur die, Vielseitigkeit und ein Auge fürs Besondere sind seit jeher Markenzeichen bei Pendragon.

Peter Hammer Verlag

Im Peter Hammer Verlag werden schwerpunktmässig Literatur aus Afrika und Lateinamerika sowie Bilder- und Kinderbücher verlegt. 2009 wurde der in Wuppertal ansässige und 1966 gegründete Verlag mit dem Kurt Wolff Preis ausgezeichnet.

Prong Press

Der Prong Press Verlag will Nischen bedienen und mit originellen Büchern auftrumpfen. Science Fiction, ostasiatische Literatur oder auch Sagen aus der Schweiz bilden dabei einige der bedienten Nischen. Gedruckt und produziert werden die Bücher möglichst lokal zu der Verlagsheimat Embrach.

Puntas Reportagen

Der Verlag produziert das Reportagen Magazin, welches ein unabhängiges Magazin für «erzählte Gegenwart» ist. In hochwertiger Ausstattung in Buchform erscheint alle zwei Monate eine neue Ausgabe mit Reportagen über das Zeitgeschehen.

Reprodukt

Der Berliner Reprodukt Verlag ist seit seiner Entstehung 1991 auf Comics spezialisiert. Waren es zu Beginn hauptsächlich amerikanische Independent-Comics die verlegt wurden, sind seit 1994 und 2004 auch deutschsprachige und frankobelgische Zeichner\*innen fester Bestandteil des Programms.

Residenz Verlag

Der Residenz Verlag ist ein österreichischer Verlag, welcher ein engagiertes Literatur- und Sachbuchprogramm verlegt. Schwerpunktmässig finden sich junge deutschsprachige SchriftstellerInnen und Gesamtwerke österreichischer Autoren.

Rotpunktverlag

Der Rotpunktverlag ist ein unabhängiger Schweizer Verlag, welcher auf eine über 40 Jährige Geschichte zurückblickt. Verlegt werden Belletristik in der Edition Blau, sowie politische Sachbücher und Bücher zu Wander- & Freizeitthemen.

Satyr

Humor, Satire und unterhaltende Belletristik verlegt der Berliner Satyr Verlag seit 2005. Verankert in der deutschen Bühnenszene, kommen auch viele der Publikationen aus diesem Bereich.

Schriftstella

Seit gut vier Jahren macht der Kärntner Schriftstella Verlag die Welt unsicher. Veröffentlicht wird hauptsächlich Literarisches von Kärntner Autor*innen.

Schöffling & Co

Der Verlag Schöffling & Co. enstand 1993 in Frankfurt am Main. Verlegt wird fast ausschliesslich Gegenwartsliteratur wie etwa das bekannte Jahrbuch der Lyrik, welches regelmässig aktuelle und unveröffentlichte Gedichte versammelt.

Secession

Der Secession Verlag für Literatur, heimisch in Zürich und Berlin, verlegt, wie es der Name vorgibt, hauptsächlich zeitgenössische Literatur und dies meist in Prosaform. Alle Bücher werden äusserst aufwendig gestaltet und ausgestattet.

Sukultur

Sukultur ist ein 1995 gegründeter Berliner Verlag. Die Schwerpunkte des Programms sind die Leseheftreihen 'Schöner Lesen' und 'Aufklärung und Kritik' in denen auf wenigen Seiten (16-24) Geschichten, Gedichte und Aufsätze verpackt werden.

Verbrecher Verlag

Der Verbrecher Verlag ist ein 1995 gegründeter Berliner Verlg. Schwerpunktmässig verlegt werden Belletristik und Sachbücher. Die meisten Veröffentlichungen tragen die gleiche Schrift und die gleiche Gestaltung, schon alleine dadurch unterstreicht der Verlag seine Haltung: Hier geht es um die Inhalte.

Verlag Edition AV

Im Verlag Edition AV vereint alle Bücher der gemeinsame Ursprung aus der politisch linken, libertären Szene. Der 1988 gegründete, anarchistische Verlag setzt die Verlagsideale in der eigenen Verlagstruktur auch gleich um.

Verlag Urachhaus

Der Verlag Urachhaus hat eine bewegte Geschichte. Entstanden 1925 unter dem Namen Verlag der Christengemeinschaft, musste der Verlag 1936 den Namen ändern und wurde während des zweiten Weltkriegs mit einem Publikationsverbot belegt. Verlegt werden Literatur, Kinder- und Jugendbücher, Ratgeber und religiöse und anthroposophische Schriften.

Verlagshaus Berlin

«Poetisiert euch! Keine Lyrik ist auch keine Lösung!», so würde es klingen, wenn man die Menschen des Verlagshaus Berlin in den Wald schreien liesse. Hauptsächlich zeitgenössische Lyrik wird verlegt, meist mit 6–8 Bänden pro Jahr. Die Verlagshäusler haben zudem verstanden, dass Illustration und Gedichte hervorragend zusammenpassen. Jeder Band wird reich illustriert.

Voland & Quist

Der 2004 gegründete Verlag Voland & Quist steht für zeitgenössische und junge Literatur. In Berlin ansässig bilden Sprechbühnenliteratur und Prosa osteuropäischer Autor*innen die Schwerpunkte des Verlagsprogramms. Seit Anfang 2020 ist die Edition AZUR mit den Schwerpunkten Lyrik und Kurzprosa Teil des Verlags.

Wagenbach

Der Verlag Klaus Wagenbach wurde 1964 gegründet und betitelt sich selbst als 'unabhängigen Verlag für wilde Leser'. Verlegt werden Literatur, Geschichte und Politik. Zuhause ist der Verlag in Berlin.

Waldgut Verlag

1980 enstand im Zürcher Oberland, in einem Bauernhaus mit dem selben Namen, der Waldgut Verlag. Verlegt werden Klassiker sowie zeitgenössische Lyrik und Prosa. Immer in gestalterisch aufwendigem Gewand.

Wallstein

1986 haben zwei Brüder zusammen mit einem Freund einen Verlag gegründet. Den Wallstein Verlag. Nach sechs Jahren haben die Brüder den Verlag verlassen, der besagte Freund, Thedel von Wallmoden, ist bis heute dem Göttinger Verlag als Geschäftsführer treu geblieben. Thematisch werden vorwiegend Belletristik und geisteswissenschaftliche Texte verlegt. Dazu gehören auch Editionen von Klassikern und anspruchsvolle zeitgenössische Literatur. 2013 mit dem Kurt-Wolff-Preis ausgezeichnet.

Wehrhahn Verlag

Der Wehrhahn Verlag bringt seit 1997 Wissenschaft und Kultur zusammen. Wissenschaftliche Texte stehen neben literarischen, diese gerne auch als Editionen. Der in Hannover beheimatete Verlag wurde 2009 mit dem Förderpreis der Kurt Wolff Stifung ausgezeichnet.

Weidle Verlag

Spezialisiert auf Literatur aus den 1920er und 1930 Jahren, bietet der Weidle Verlag seit 1993 eine Plattform für Wiederentdeckungen und Vergessenes. 2005 mit dem Kurt Wolff Preis ausgezeichnet, ist der in Bonn beheimatete Verlag auch für seine gestalterisch anspruchsvollen Werke bekannt.

Wolfbach

Der Züricher Wolfbach Verlag hat sein Augenmerk seit seiner Gründung 1995 ganz auf der Schweizer Literatur. Seit 2010 wird die Lyrikedition 'DIE REIHE' herausgegeben.